home > Fit und Wohl > Yoga > Yoga-Formen
 




Grundlegendes
Geschichtliches
Yoga-Formen
Yoga-Übungen
Yoga-Atmung
Entspannung
Ernährung
Meditation
Eigene Erfahrungen
Yoga in Nürnberg
 

Yoga

Yoga-Formen

Die wichtigsten drei stammen aus der Bhagavad Gita:

Karma-Yoga - Der aktive Weg

    "Erleuchtung durch Arbeit und Handeln". Karma-Yoga ist selbstloses Dienen mit körperlicher und geistiger Schwerstarbeit, ohne dafür belohnt zu werden. Bei diesem Weg reinigt sich der Geist am schnellsten und seine Grenzen transzendieren.

Jnana-Yoga - Der philosophische Weg

    Es ist der Pfad der Einsicht und Weisheit und wird in den Upanischaden gelehrt. Die Schleier der Illusion wird mit Vairagya (Objektivität) und Viveka (Unterscheidungsvermögen) gelüftet. Es ist der schwierigste Weg.

Bhakti-Yoga - Der Weg der Hingabe

    Durch selbstlose Liebe an das göttliche in allen Menschen und Dingen will Bhakti-Yoga Zorn, Hass und Eifersucht in eine positive Richtung gelenkt werden. Es ist ein mehr religiöser Weg mit rituellen Handlungen aus dem Hinduismus z. B. Singen, Beten und das Wiederholen von Mantras.

Es gibt aber noch andere bekannte Arten:

Raja-Yoga - der wissenschaftliche Weg

    Raja-Yoga wird als "königlicher Pfad" bezeichnet und ist allgemein als "klassisches Yoga" bekannt. Der Weise Yogi Patanjali hat die Erkenntnisse der alten Yogis über die Hindernisse, die sich der bewussten Beherrschung des Geistes in den Weg stellen in den Raja-Yoga-Sutras festgehalten.

    Raja-Yoga besteht aus 8 Stufen:
    Acht Stufen des Raja-Yoga

    1. Yamas: (Einschränkungen)
    • ahimsa Gewaltlosigkeit,
    • satya Wahrheit und Offenheit,
    • asteya Freiheit von Habsucht, nicht Stehlen,
    • brahmacharya Selbstbeherrschung, Keuschheit,
    • aparigraha Freiheit von Begehren; nur so viel von etwas besitzen wollen, wie wir brauchen.

    2. Niyamas: (Gebote) Entbehrungen, Reineit, Zufriedenheit, Studium, Loslassen des Ich

    3. Asanas: ruhige Körperhaltungen

    4. Pranayama: Kontrolle der Lebensenergie durch Atemübungen

    5. Pratyahara: Zurücknehmen der Sinne durch Konzentration auf die innere Ausrichtung

    6. Dharana: Konzentration (Aufmerksamkeit auf einen Punkt konzentrieren)

    7. Dhyana: Meditation, völlige Versunkenheit, nichts Äußeres wird mehr wahrgenommen

    8. Samdhi: Verschmelzen, Einssein mit sich und der Welt (Mitmenschen)

Hatha-Yoga - Der kraftvolle Weg

    Im modernen Westen findet Hatha Yoga vorwiegend als physische Therapie Anwendung. Es besteht aus Asanas (Stellungen), Pranayama (Atemkontrolle), Dharma (geistige Kontrolle) und Dhyana (Meditation und spirituelle Erleuchtung. Man unterscheidet unter anderem:
    • Ananda-Yoga
    • Anusara-Yoga
    • Ashtanga-Yoga
    • Bikram-Yoga
    • Integral-Yoga
    • Iyengar-Yoga
    • Kali Ray Tri-Yoga
    • Kripalu-Yoga
    • Kundalini-Yoga
    • Shivananda-Yoga
    • Svaroopa-Yoga
    • Viniyoga

    • Jivamukti-Yoga
    • Bharata-Yoga
    • Nude-Yoga

Kundalini-Yoga - Der Weg der Energie

    Ziel ist es, Kundalini zu erwecken und ihr Aufsteigen durch die Chakren ins oberste Chakra, um Erleuchtung zu erfahren. Kundalini bedeutet die ätherische Kraft, die in jedem Menschen am unteren Ende der Wirbelsäule ruht, symbolisiert als eine im untersten Chakra schlafende zusammengerollte Schlange.

    Erreicht werden soll das durch Asanas, Pranayama, Mudras, Mantras und Visualisierungen.

Pan-I-Yoga