home > Wissenswertes > In der Kürze...

In der Kürze...

zurück

Wer weiß etwas Interessantes?    

 

  • Wiener oder Frankfurter?
    Die "Wiener" erfand ein Frankfurter Metzger 1905 in Wien, wo sie seither "Frankfurter" heißen.

  • Vulkanausbruch ist verantwortlich für die Erfindung des Rads
    Als 1815 der indonesische Vulkan Tambora ausbrach, war die Eruption so gewaltig, dass Staubteilchen bis nach Europa gelangten und Ernteausfälle und Hungersnot die Folge waren. Weil dabei auch viele Pferde starben, musste man plötzlich zu Fuß gehen. Das veranlasste den Erfinder und Forstmann Karl Drais (1785-1851), eine "Draisine" zu erfinden, die er am 12. Juni 1816 in Mannheim vorstellte. Es handelte sich dabei um eine sog. "Laufmaschine", bei der 2 Räder hintereinander mit einer Stange verbunden waren, auf der sich ein Sitz befand, ebenso einen Stützbügel für die Arme. Durch Anstroßen des Rades mit den Füßen war ein Radler ca. 2 Mal schneller als ein Fußgänger. Hier ein Bild. Hier eine technische Grafik.

    Übrigens: die Eisenbahn-Draisine ist ein meist vier- oder dreirädiges Bahndienstfahrzeug, das mit Hand- oder mit Motorantrieb ausgestattet ist und wird zur Bahninspektion verwendet wird. 1842 erfand Karl Drais ein solches "Schienen-Fahrrad". Angetrieben wurde es mit einer Tret-Mechanik. Hier ein Bild.

  • Männer sind genauso geschwätzig wie Frauen
    Eine in "Science" beröffentlichte Studie belegt, dass Männer genauso geschwätzig sind wie Frauen. Beide Geschlechter reden ca. 16 000 Wörter pro Tag. Mehr hier.

  • Reißverschlussverfahren
    Weil es die meisten nicht wissen:
    Wer gegen § 7 Abs. 4 STVO verstößt muss mit Verwarnungsgeld bis 30 € rechnen.

    § 7 (4) Ist auf Straßen mit mehreren Fahrstreifen für eine Richtung das durchgehende Befahren eines Fahrstreifens nicht möglich oder endet ein Fahrstreifen, so ist den am Weiterfahren gehinderten Fahrzeugen der Übergang auf den benachbarten Fahrstreifen in der Weise zu ermöglichen, daß sich diese Fahrzeuge unmittelbar vor Beginn der Verengung jeweils im Wechsel nach einem auf dem durchgehenden Fahrstreifen fahrenden Fahrzeug einordnen können (Reißverschlußverfahren).

    Übrigens: auf der Zufahrt zur Autobahn/Schnellstraße usw. gilt nicht das Reißverschlussverfahren, sondern der Fahrer auf der Autobahn hat Vorfahrt. Ein langsamerer LKW darf auf der Einfahrtspur überholt werden, sofern er den LKW beim Einfahren in die Autobahn nicht behindert.

    Hier die komplette STVO

  • Die Bezeichnung "Silberblick" kommt aus dem Mittelalter: Man hatte Angst vor dem "bösen Blick". Kinder, die "schielten" wurden mit Wasser aus einer Schale bespritzt in der Silbermünzen lagen, um Böses abzuwenden.
  • Neueste Ausgrabungen: Westlich des Nil führten Karavanenwege entlang der Oasen Kufra, Abu Ballas, Dachla, Farafra, Baharija, Siwa nach Kyreme durch die Wüste. Gefunden wurden Goldmumien, Sphinx-Tempel und mehr Reichtümer. Vermutet wird , dass es sich um Spuren eines Schmugglerreiches handelte. Eine Zusammenfassung des Artikels "Oasenweg im Reich des Seth" auf den Seiten "Wissenswertes" .
    (DER SPIEGEL 24/2000 ab Seite 224)
  • Neues von Blitzableitern: Benjamin Franklin (1752) US-Diplomat und Naturforscher verkündete, eine schichte Eisenstange sei geeignet, Blitzeinschläge von Bauwerken abzulenken, allerdings nur, wenn sie angespitzt sind. (Auch heute noch werden Blitzableiter so hergestellt). Der britische König Georg III., der von der Materie keine blasse Ahnung hatte, ordnete aus Trotz für seine Schlösser entgegen den Empfehlungen Franklins (der ein Streiter für die Unabhängigkeit der nordamerikanischen Kolonien war) an, dass seine Blitzableiter abgerundete Enden haben sollten.
    Neue Messungen der Atmosphärenphysiker vom New Mexico-Institut für Bergbau und Technologie in Socorro auf einem gewitterumtosten Berggipfel beweisen nun, dass bei Vergleichen zwischen beiden Arten Blitze ausschließlich in die abgerundeten Ecken fuhren. Am zuverlässigsten waren Stäbe mit einem Durchmesser von 19 mm (Über den abgerundeten Enden baut sich ein stärkeres el. Feld auf als über spitzen, das die Blitze anzieht.
    (DER SPIEGEL 24/2000 Seite 221)
  • Wissenschaftliche Versuchsreihen haben ergeben:
    Der Durchschnittsmann, der im Stehen pinkelt, pinkelt im Laufe seines Lebens ca. 700 Liter daneben!
  • Tübinger Wissenschaftler entwickelten ein Zahnpflegemittel, das nach Angaben des Herstellers die Freisetzung von Quecksilberdampf aus Amalgamfüllungen minimiert oder ganz verhindert. Außerdem reduziert es die Freisetzung von Schwermetallen aus Kronen, Brücken und Inlays bei der Zahnpflege. Die "Original Tübinger Zahncreme" ist bereits im Handel.
    (Bild der Wissenschaft 2/2000 Seite 11)
  • Venedig sinkt nicht, wie früher angenommen um 15 Zentimeter in 100 Jahren, sondern mindestens doppelt so schnell behauptet Charles McClennen von der amerikanischen Colgate University.
    (Bild der Wissenschaft 2/2000 Seite 15)

zurück

Seitenanfang